Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Deutscher Bundestag in BerlinBerlin, 23. Januar 2017  –  Schwerkranke Patienten können künftig von ihrem Arzt Cannabis auf Rezept verschrieben bekommen.  Der Bundestag beschloss am 19.01.2017 einstimmig einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Die noch ausstehende Zustimmung im Bundesrat gilt als sicher

 

„Als Patientenorganisation begrüßen wir die unbürokratischen Freigabe von Cannabis zur ärztlichen Therapie von Schwerkranken als großen Fortschritt für Patienten und Ärzte.  Als  weiterer Erfolg ist zu werten,  dass die Krankenkassen die Kosten für genehmigte Therapien mit Cannabis übernommen werden müssen“, erklärte Dieter Staubitzer, Vorsitzender vom  Bundesverband AUGE.

"In einem „Offenen Brief“ an die Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte der Bundesverband AUGE e.V. bereits im Oktober 2015 die unbürokratische Freigabe von Cannabis zur ärztlichen Therapie von austherapierten Patienten mit der Augenerkrankung Glaukom (Grüner Star) gefordert. In internationalen Studien konnte nachgewiesen werden, dass sowohl die starken Schmerzen als auch der schädliche hohe Augeninnendruck bei Glaukom-Patienten in den meisten Fällen gesenkt werden konnte.

Glaukom (Grüner Star), der Begriff bezeichnet mehrere Augenerkrankungen. Bei allen wird der Sehnerv langsam zerstört. Weltweit ist das Glaukom die zweithäufigste Ursache für Erblindungen. In Deutschland leben rund 1 Million diagnostizierte Glaukom-Patienten; mindestens eine weitere Million ist an Glaukom erkrankt, ohne es zu wissen. Das Glaukom verläuft fast immer schleichend und schmerzfrei. Erst wenn die unheilbare Krankheit schon weit fortgeschritten ist, bemerken Betroffene, dass sie schlechter sehen. Was bis dahin an Sehvermögen eingebüßte wurde, ist unwiederbringlich verloren. Der Prozess kann aber gestoppt werden.

Der Bundesverband AUGE e.V. kümmert sich um Menschen, die hauptsächlich unter Augenerkrankungen leiden, wie Glaukom, Makuladegeneration (AMD), Katarakt, Hornhaut- und Netzhauterkrankungen sowie „Trockenes Auge“. Einige dieser Erkrankungsformen können die Sehkraft erheblich einschränken und bei fehlender Behandlung teilweise zur Erblindung führen. Wir geben Betroffenen und Angehörigen Tipps und Hilfestellung zum richtigen Umgang mit der Augenerkrankung. Helfen bei der Gründung und Fortführung von lokalen und regionalen Selbsthilfegruppen in ganz Deutschland. Wir informieren die Bevölkerung über die Krankheitsbilder und rufen zur Früherkennung auf.  In den Medien und Internet sowie in unserer Mitgliederzeitung, berichten wir über die aktuellen Entwicklungen aus Wissenschaft und Forschung und alternativen Behandlungsmethoden. Der Verein wird unterstützt durch einen medizinisch- wissenschaftlichen Beirat mit Experten der Augenheilkunde und anderen Disziplinen . Der Verand besteht seit dem Jahr 1999  und ist eine gemeinnützige Selbsthilfeorganisation mit bundesweit rund 1000 Mitgliedern und Selbsthilfegruppen in fast allen Bundesländern. Der Verband ist Mitglied im Wohlfahrtsverband „Der Paritätische-Bayern“ und in Dachverbänden der Selbsthilfe und dem  Kindernetzwerk. Der gemeinnützige Verein finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen, öffentlichen Projektmitteln der Krankenkassen und Stiftungen sowie Spenden. Wir sind berechtigt Spendenquittungen auszustellen.  Der Verein betreibt eine barrierefreie Homepage und ein kostenloses Beratungstelefon. Der Vereinssitz ist in Berlin.

Weitere Informationen: www.bundesverband-auge.de

Presse-Link: gesundheit-adhoc

Pressekontakt:
Dieter Staubitzer
Mobil: 0157-34042680

Bundesverband AUGE e.V.
 – Selbsthilfe Chronische Erkrankungen -
Crellestraße 21, 10827 Berlin
Tel.  030- 82324 44
Fax: 030- 82324 22
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.bundesverband-auge.de