Klaus Weckwerth Dieter Staubitzer Dr. Susanne Fiege Dr. Dr. med. Ekkehard Jecht v.l.n.r. Foto www.juergenklieber.deAm vergangenen Samstag trafen sich in Nürnberg Betroffene und Ärzte um über das Thema „Depressionen bei chronischen Augenerkrankungen“ zu diskutieren. Der „Bundesverband Auge“ mit Vereinssitz in Berlin hatte als Patientenorganisation zu diesem Symposium nach Nürnberg eingeladen. Die Firma Bayer Vital GmbH unterstützte mit Finanzmittel und Infomaterial diese Veranstaltung.

„In Deutschland leben fast 5 Millionen Betroffene mit schweren chronischen Augenerkrankungen. Viele chronisch an den Augen Erkrankte, vornehmlich am Glaukom (Grüner Star) oder an AMD (Altersbedingte Makuladegeneration) erkrankte, haben Angst zu erblinden und leiden unter Depressionen“, so der Bundesvorsitzende Dieter Staubitzer.

Forschungspreis Bundesverband AUGE 2017                                       Dotierung: € 5.000
gestiftet vom Bundesverband AUGE e.V.

Preisträger: Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt (München/Oxford)

Jurymitglieder

Prof. Dr. med. Norbert Körber, Augencentrum Köln
Prof. Dr. med. Helmut Höh, Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg
Dipl.-Ing. Dieter W. Staubitzer, Bundesverband AUGE e.V. Berlin


Laudatio
Dipl.- Ing. Dieter W. Staubitzer, Bundesverband AUGE e.V.

Der Forschungspreis Bundesverband AUGE 2017 wird dieses Jahr vergeben an:

Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt (München/Oxford)

mit dem Thema:

Intraokularlinsen mit adaptivem Lichtschutz:
Ein neues Konzept für optimalen Netzhautschutz?

Professor Dr. med. habil Marcus Kernt München
In dem hier vorgestellten innovativen Forschungsansatz liefert Herr Prof. Dr. med. Kernt einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Augen nach Kataraktoperation vor schädlicher Strahlung und damit auch zum Schutz vor möglichen Netzhautschädigungen, die Erkrankungen, wie die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD), hervorrufen können. Ziel dieses ohne industrielle Einflussnahme initiierte und durchgeführte Forschungsprojekts ist auf einfache Weise die Augen von Risikopatienten nach Kataraktoperationen vor schädlicher kurzwelliger Strahlung zu schützen.

„Die AMD ist neben Katarakt und Glaukom die dritthäufigste Ursache für Sehbehinderung weltweit. Neben Umwelt-Faktoren, Ernährung und genetischen Einflüssen stellt auch die kumulativ schädigende Wirkung des Sonnenlichts einen wichtigen Risikofaktor für die Entstehung der AMD dar. Wenn auch teils kontrovers diskutiert, legen Daten aus großen epidemiologischen Studien einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen der Entstehung der AMD und der lebenslangen Sonnenlichtexposition nahe.
Presselink: gesundheit adhoc

Prof. Dr. Thomas Kohnen, Prof. Dr. Marcus Kernt, Dipl.-Ing. Dieter W. Staubitzer (v.l.n.R.)DOG Präsident Professor Dr. med. Thomas Kohnen und der Stifter Dipl.-Ing. Dieter W. Staubitzer hat im Rahmen des diesjährigen Kongresses für Augenheilkunde in Berlin den Forschungspreis 2017 des Bundesverbandes AUGE im Wert von € 5.000 übergeben. Ausgezeichnet wurde eine Projektarbeit von Prof. Dr. med. habil. Marcus Kernt (München/Oxford) zum Thema: „Intraokularlinsen mit adaptivem Lichtschutz: Ein neues Konzept für optimalen Netzhautschutz?"

„In dem hier vorgestellten innovativen Forschungsansatz lieferte Herr Professor Marcus Kernt einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Augen nach Kataraktoperation vor schädlicher Strahlung und damit auch zum Schutz vor möglichen Netzhautschädigungen, die Erkrankungen, wie die Altersbedingte Makuladegeneration (AMD), hervorrufen können. Ziel dieses ohne industrielle Einflussnahme initiierte und durchgeführte Forschungsprojekts ist auf einfache Weise die Augen von Risikopatienten nach Kataraktoperationen vor schädlicher kurzwelliger Strahlung zu schützen,“ erläuterte in seiner Laudatio der DOG-Präsident Prof. Dr. med. Thomas Kohnen.